Kann man den AudioVolver selbst einmessen?

Das Berechnen von Optimizern kann man - wenn man sich mit (((acourate)))®-AV auskennt - selbst erledigen. (((acourate)))®-AV ist im Lieferumfang des AudioVolver-Basic enthalten und wird mit einem ausführlichen Handbuch geliefert. Das kann aber nie unsere Erfahrung ersetzen, die Ihnen beim Einmess Service durch uns zu Gute kommt. Das bedeutet, dass ohne Unterstützung durch uns immer das Risiko bleibt, dass Sie nicht das aus der Anlage herausgeholt haben was möglich gewesen wäre.
 

Wie funktioniert das Einmessen des AudioVolvers?

Das Einmessen erfolgt in drei Schritten:

  1. Nach dem Aufstellen des Messmikrofons am Hörplatz wird ein leerer USB-Stick in den AudioVolver eingesteckt und auf der Fernbedienung die Mess-Taste gedrückt. AudioVolver führt die Messung durch und legt das Ergebnis (Impulsantwort) auf dem USB-Stick ab.
  2. Der USB-Stick wird in einen PC, auf dem die (((acourate)))®-AV Software installiert ist, eingesteckt. Mit (((acourate)))®-AV wird das Messergebnis eingelesen und der Optimizer berechnet und auf dem USB-Stick abgespeichert.
  3. Der USB-Stick mit dem Optimizer wird in den AudioVolver eingesteckt. Der AudioVolver liest den Stick ein, merkt sich den Optimizer und schaltet ab. Nach Abziehen des USB-Sticks und dem erneuten Einschalten des AudioVolvers ist er mit dem Optimizer programmiert und betriebsbereit..

Ist für den Betrieb des AudioVolvers die (((acourate)))®-AV Software notwendig?

Nicht für den Betrieb aber für die Berechnung der Optimizer ist die (((acourate)))®-AV Software notwendig.
 

Funktioniert der AudioVolver auch mit Elektrostaten?

Ja, wir haben Flächenlautsprecher schon mit großem Erfolg eingemessen. Insbesondere der Übergang zum Bass wird dadurch optimal.